Blutegel - Therapie

Ein Tier heilt Tiere.

Blutegel existieren seit 450 Millionen Jahren.

 

Das breite Wirkspektrum der Blutegel wurde bereits früh erkannt.

Die ersten erfolgreichen Blutegelbehandlungen wurden in der indischen sowie in der chinesischen Medizin (600-100 v. Chr.) durchgeführt.

Spatbehandlung beim Pferd

Blutegel vor dem Ansetzen
Blutegel vor dem Ansetzen

Indikationen bei Tieren

Hunde, Katzen, Kleintiere

- Blutohr

- Diskopathie

- Entzündungen der Gesäugeleiste

- Hüftgelenksdysplasie

- Leckekzem

- Lumbago

- Nervenentzündungen

- Ohrekzem

- schlechte Wundheilung

- postoperative Narbenbehandlung

- Spondylose

- Tendinitis/Sehnenentzündungen

- Tendovaginitis

- Sehnenscheidenentzündungen

- Zeckenbisse

- Schleimbeutelentzündungen

Pferde

- Ataxien

- Blutohr

- Euterentzündungen

- Gelenkgallen

- Hautveränderungen aller Art

- Ekzem

- Hufrehe/Klauenrehe

- Hufrollenentzündung

- Kreuzbandverletzungen

- Kreuzverschlag

- Mauke

- Nervenentzündungen

- Nüsternwarzen

- Rekonvaleszenz nach Chip-Operation

- Sattel und Gurtdruckstellen

- Schulterarthrose

- Tendinitis/ Sehnenentzündungen

- Tendovaginitis 

- Sehnenscheidenentzündungen

- Patellaluxationen

- Zeckenbisse

- Prophylaktische Behandlung beim

  Sommerekzemer

- Schleimbeutelentzündungen


Mindestens 3 Tage vor der Blutegelbehandlung

- müssen hochdosierte Medikamente,

- blutgerinnungshemmende Medikamente,

- blutverdünnende Medikamente,

- Ezympräparate

 

 unbedingt abgesetzt werden.

 

Allergien müssen angegeben werden.

 

Die Haut muss frei von Chemikalien sowie Geruchsstoffen sein.

Nach der Blutegelbehandlung

- Krusten auf der Bissstelle dürfen nicht entfernt werden

- behandelte Extremitäten schonen

- bei Beschwerden, die nicht eingeordnet werden können, muss unverzüglich 

  der Blutegeltherapeut hinzugezogen werden

- anstrengende Aktivitäten sind zu vermeiden (kein Reiten, kein Longieren,      

  kein Hundesport, keine Jagd )

Mögliche Nach- und Nebenwirkungen

- Rötung im Bissstellenbereich

- Langanhaltende Nachblutung bis zu 36 Std. ist wünschenswert und wichtig!

- lokal allergische, sowie entzündliche Reaktionen

- Müdigkeit, selten Fieber, Juckreiz

Bezug & Rechtliche Grundlagen

Blutegel sind nach dem deutschen Arzneimittelgesetz (AMG) §2 Abs.1 Nr. 1

Fertigarzneimittel, wenn sie zu medizinischen Zwecken eingesetzt werden.

 

Ich behandle in meiner Praxis ausschließlich mit Blutegeln, die einem sehr hohen Qualitätsstandard entsprechen und beziehe meine Blutegel nur bei autorisierten Züchtern mit Herstellungs-und Vertriebserlaubnis nach § 13 Abs. 1 AMG.

Behandlung bei folgenden Indikationen:

Arthrose

Arthritis

Lahmheiten der Vorderextremitäten

Lahmheiten der Hinterextremitäten

Schulterlahmheiten

Kniegelenks-                        entzündungen

Sehnenentzündungen

Rückenschmerzen

Schmerzen im Hüft- Beckenbereich                                                       

Muskelathrophien

Taktunreinheiten

Atemwegserkrankungen

  akut

  chronisch

  allergisch  

  Dämpfigkeit                                        

 

 

Stoffwechsel-                     erkrankungen

  akut

  chronisch

  Magen- Darmstörungen

 

Hauterkrankungen

Wundheilungsstörungen

Ekzem

Postoperative Narbenbehandlung

 

Augenerkrankungen

 

Störungen des zentralen Nervensystems

 

Verhaltensstörungen

 

Harnwegserkrankungen

 

Hormonelle Störungen

  ovarielle Fehlfunktion

  Sterilität

 

Schmerztherapie bei degenerativen Prozessen

 

Leistungsabfall bei Sportpferden

 

Rittigkeitsprobleme